Was unternimmt man mit Kleinkindern in Neuseeland – Teil 1

Ich habe vor der Reise immer mal wieder nach Ideen gesucht, was man mit dem Zwerg denn eigentlich unternehmen kann.
Für ältere Kinder ab 5 oder 7 waren immer mal wieder Vorschläge gemacht worden und es gab viele Tourenempfehlungen oder gar Wanderungen, die auch für Kinder diesen Alters geeignet sind.
Aber was ist mit einem knapp 3-jährigen, der gerade erst dem offiziellem Kleinkindalter entwachsen ist? Klar kann man immer auf ne Farm gehen und Schafe streicheln oder das Kind am Strand buddeln lassen. Aber das wird dann wohl nicht nur den Eltern irgendwann langweilig (die ja auch noch ganz eigene Ansprüche haben)!
Ich werde versuchen, ein paar Aktivitäten zu beschreiben, um anderen Ratsuchenden auch eine Idee zu geben.
Aber mein erstes Fazit ist da mal wieder – ist alles so viel einfacher als in meinem Kopf.


Der Traummann meinte heute sogar  “vielleicht ist drei Jahre auch einfach das ideale Reisealter?”Das kann gut sein. Der Zwerg ist noch sehr Mama und Papafixiert und braucht gleichaltrige Spielkameraden noch nicht so sehr wie dann mit vielleicht 7 oder 8. Er nimmt aber recht ungehemmt der Sprachschwelle schnell Kontakt zu anderen Kindern auf, die wir unterwegs treffen, was bei älteren Kindern vielleicht zu mehr Schüchternheit führen wird.Er kann sich schon so gut ausdrücken (bzw. uns teilweise mit mir Augen-aufreissend-tollen Argumenten gegena die Wand disktuieren), dass wir immer herausfinden können, wie es ihm geht. Und er ist einfach grundzufrieden mit Allem. Naja fast. Außer es gibt Reis statt Nudeln zum Abendessen und ähnliche kindliche Katastrophen.
In der letzten Unterkunft, die wir jetzt schon wieder verlassen haben, hat er nicht nur begeistert die Hühner gefüttert, ist stundenlang begeistert mit einem seltsamem Quietschespielzeug über den Rasen gewetzt und hat sich am barfuß über spitze Steine laufen versucht – vor allem hat er all unsere Ausflüge mit größter Begeisterung und Ausdauer mitgemacht.
Wir waren in der wundervollen Little Earth Lodge in Whangarei, (https://www.littleearthlodge.co.nz/) die man kaum hoch genug loben kann. Die Besitzer sind unglaublich nett und freundlich, die Räumlichkeiten wunderbar durchdacht und gemütlich und die Gegend einfach nur – mir fehlt das deutsche Wort – stunning.
Als Erstes schnappten wir uns den Zwerg für die Abbey Caves Rundtour. Das ist eine Tour, die an mehreren Höhlen vorbei führt, in denen man u.a. auch Glühwürmer sehen kann.
Vorbei kam man dabei auch ein einem kleinen Waldstück, die Polly und David – die Besitzer des Hostels – als “Middle Earth” beschrieben – und damit haben sie nicht über trieben.Auch der Rest der Strecke war einfach nur wunderschön und für den Zwerg gut machbar. die Gluehwurmhoehlen haben wir uns geschenkt. das wäre doch zu schwer für ihn geworden. Auf Rat von Polly hin, sind wir den Anfang von der middle cave Höhle geklettert. Das war aufregend genug für alle. Auch für den Zwerg, der immer wieder murmelte:” das ist ein Abenteuer!!!”

Und für uns war der Ausflug auch schön und spannend genug, um sich nicht nur nach Reisen für den Zwerg anzufühlen. DIe neuseeländische Landschaft ist einfach der Hammer. Man fährt 1h Auto und hat 18 verschiedene Landschaften gesehen. Man geht 40 Minuten spazieren und ist völlig mitgenommen von so viel Schönheit und Vielfalt und Überschwung in der Natur.

Teile den Beitrag

WIllst Du infomiert werden über Neue Beiträge?

 
Dann melde Dich an!

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Malcare WordPress Security